© Shutterstock
© Shutterstock

Der heutige Mensch ist in seiner Umwelt vielen Schad- und Giftstoffen ausgesetzt - sei es durch Trinkwasser, Abgase, Spritzmittel, Konservierungsstoffe, Medikamente, Schwermetalle, Weichmacher uva.

Der Körper besitzt eine Vielzahl an Strategien, um diese Giftstoffe wieder auszuleiten, doch die Hilfsmittel dafür müssen von Außen zugeführt werden. Nur ein Teil der "Umweltgifte" sind wasserlöslich und somit über die Nieren auszuscheiden. Ein Großteil der Gifte - insbesondere die Schwermetalle - sind fettlöslich und sammeln sich daher in den Fettdepots an.

 

Zu einem wirkungsvollen Konzept, Giftstoffe aus dem Körper zu befördern, gehört neben der Bereitstellung von Hilfsstoffen auch die Aktivierung der Freisetzung der auch als "Schlacken" bezeichneten Giftstoffe aus dem Gewebe und die Bindung und Ausscheidung mithilfe bioaktiver Naturstoffe und reinem Trinkwasser.

Die Faustregel für anhaltende Gesundheit lautet also:

  1. Alles was dem Körper gut tut, sollte in ausreichender Menge zugeführt werden.
  2. Alles was ihm schadet, sollte den Körper schnellstmöglich wieder verlassen können.

Da unser Körper zu etwa 70% aus Wasser besteht, ist dieses Körperwasser besonders wichtig für den reibungslosen Ablauf des Zellstoffwechsels. Wasser nützt dem Körper jedoch nur dann, wenn es auch in die Zelle gelangt. Nach dem Prinzip der Osmose  kann jedoch nur mineralarmes "ungesättigtes" Wasser in die Zelle gelangen. Daher hat die Aufnahme von reinem H2O für den Körper eine große Bedeutung. Nur mit wirklich sauberem, ungesättigtem Wasser können Gifte und Stoffwechselabfälle aus den Zellen und dem Bindegewebe gewaschen werden. Ich berate Sie, welche bioelektronischen Eigenschaften das Wasser haben sollte und wie Sie Ihr Trinkwasser effektiv aufbereiten können.